Einblick in meine Werkstatt


Heute gibt es ein paar Bilder aus meinem Atelier, oder - so wie ich es lieber sage - aus meiner Werkstatt:
Ein Bilderrahmen ist schnell gemacht - so hatte ich es mir vorgestellt. Aber bevor aus einem rauhen und
unansehnlichen Stück Holz ein Bilderrahmen wird, ist so mancher Arbeitsgang nötig:

Besonderes Augenmerk richte ich auf die Passung der Gehrungsschnitte - sieht einfach aus,
kostet aber bisweilen NERVEN ! ! ! So soll es sein:

Bevor ein Bild so ist, wie ich es haben will, muss so mancher "Ast" gesägt werden:

... dazu kommt die Auswahl der Muscheln, Schnecken und - wenn gewünscht des Bernsteins oder eine Vergoldung:

Meerglas gewünscht? Kein Problem!
Im Rohzustand (wie auf unten stehendem Bild) sieht es allerdings etwas rauh aus.
Sobald es installiert ist, wird es mittels eines chemisch unbelasteten Öles (Lebensmittelqualität) geölt:

Der Zusammenbau des fast fertigen Bildes erfordert Konzentration und eine gewisse "Pingeligkeit".
Hier kann durch eine kleine Unaufmerksamkeit, das ganze Bild seinen wertigen Charakter verlieren.
Die Aufhänger, die Verbindung zwischen Objektkasten und Rahmen und auch die Rückseite müssen passen.
Zum Schluss bekommt jedes Bild ein Etikett mit einer Beschreibung des Sandes und der verwendeten
Objekte, dazu das Datum der Fertigstellung und ein Autogramm meiner Wenigkeit:

Ach ja, der Sand ... :
life on Mars?
Nein, Sand aus Namibia (Sossusvlei) mit einer Meermandel aus der italienischen Adria:

Sand von der Südspitze Bornholms (Dueodde) dieser Sand ist so fein, daß er früher für Sanduhren verwendet wurde:

einer meiner ganz besonderen Favoriten, Sand von der Nordwestecke Gran Canarias. Wenn man genau hinschaut,
entdeckt man kleine leuchtend grüne Olivinkristalle:

Neu im Angebot ist Sand aus der Wüste - Totens Meer / Ein Bokek:

Zum Schluß, mein neuestes Spielzeug. Meine Kantenschleifmaschine. Damit wird das Bearbeiten der Rahmen
zwar auch nicht zum Kinderspiel, aber sie erleichtert die Sache ungemein
(und außerdem kann man sich damit prima die Fingernägel schleifen - wenn man gaaaanz vorsichtig ist!!!):


Das war ein kleiner Einblick in die "Schöpfungsgeschichte" meiner Bilder. Wenn es Euch gefallen hat,
dann schreibt doch einen kleinen Satz in mein Gästebuch.
Ich wünsche weiterhin viel Vergnügen mit meinen Bilder und hoffe, bald eines für Euch herstellen zu dürfen.
Viele Grüße von Stefan Daniel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen